Ziele und Rahmen der Global Education Week

Die Idee der Global Education Week besteht darin, zeitlicher und thematischer Rahmen für die Durchführung von möglichst vielen und kreativen Aktivitäten im Umfeld des Globalen Lernens bzw. der Global Citizenship Education darzustellen:

"Through Global Education Week young people in member states of the Council of Europe should learn about the causes and effects of global and local injustice; they take part in learning about their role in an increasingly globalized world; and they learn how to participate in making the world a more just and sustainable place. From Moldavia to Malta, from the Artic Circle to the Mediterranean Sea; increase numbers of young people in Europe should take part in education that opens their eyes and minds to the realities of a globalising world, and enables them to take part in action for change and to lead awareness-raising for a greater global solidarity."

Zeitlicher Rahmen

Die Global Education Week findet seit 1999 jeweils in der dritten Novemberwoche statt. Nachdem formale Bildungszentren (Schulen, Ausbildungsstätten) von Anbeginn als zentraler Akteur und SchülerInnen und LehrerInnen als die wichtigsten Zielgruppen der Global Education Week galten, wurde dieser Termin gewählt, weil er sich gut für die Planungen und die Einbindung der Initiative in das Schuljahr in allen Mitgliedsstaaten des Europarates eignet.

Im Übrigen betonen die KoordinatorInnen der Global Education Week, dass diese Schwerpunktwoche tatsächlich nur Auftakt, Anlass oder Rahmen für eine weiterführende Beschäftigung mit globalen Themen während des gesamten Schuljahres bzw. Jahres darstellen sollte.

Thematischer Rahmen

Der übergeordnete thematische Rahmen der Global Education Week besteht darin, ein Bewusstsein für globale Fragestellungen zu schaffen und zu vertiefen, um zu verdeutlichen, dass

  • Europa und seine Staaten Teil einer globalisierten Welt sind
  • Vielfalt schön und notwendig ist
  • internationale Solidarität bedeutend ist
  • Antworten über die eigenen Landesgrenzen hinaus erforderlich sind
  • verantwortungsvolle Weltbürgerschaft/Global Citizenship wichtig ist.

Abgesehen von diesen abstrakt klingenden Fragestellungen haben sich die KoordinatorInnen von Anbeginn darauf verständigt, der jährlich stattfindenden Global Education Week überdies konkrete Schwerpunktthemen zuzuordnen, die im Kontext internationaler Ereignisse oder von Schwerpunktjahren standen. Eine Übersicht finden Sie im Menüpunkt "Thema '17/Themenschwerpunkte".

AkteurInnen

Zur Teilnahme an der Global Education Week werden europaweit alle schulischen (Schulen, Institute der Aus- und Weiterbildung von Lehrer_innen) und außerschulischen (Kindergärten, Universitäten, Fachhochschulen, Gemeinden, Pfarren, Nichtregierungsorganisationen, Bildungshäuser, Museen, Volkshochschulen, Jugendzentren, verbandliche Jugendorganisationen usw.) Bildungseinrichtungen eingeladen.

Bisher liegt der Schwerpunkt von Aktivitäten und Veranstaltungen im Rahmen der Global Education Week in den meisten teilnehmenden Ländern im Bereich der schulischen Bildungsarbeit.

Mögliche Aktivitäten

Für mögliche Aktivitäten im Rahmen der Global Education Week bieten sich zahlreiche Möglichkeiten:

  • Durchführung von Schulprojekttagen und -wochen
  • Organisation von Schulfesten
  • Erstellung oder Einsatz von themenbezogenen Ausstellungen und Workshops
  • Veranstaltung von Vorträgen, Seminaren, Konferenzen, Symposien
  • Organisation von Lesungen, Theaterstücken und Konzerten
  • Veranstaltung von themenbezogenen Filmtagen oder -wochen
  • Erstellung von SchülerInnenzeitungen oder einer Homepage
  • sowie weitere kreative Ideen

Heuer können über Südwind, durch eine Projektförderung des Bildunsgministeriums kostenlose, Angebote gebucht werden! Informieren Sie sich auf der Newsleiste rechts, ob wir noch Kontingente für Sie haben!